Homepage
Das sind wir
Nachrichten/Berichte
Veranstaltungen
Wichtige Links
Poln. Kaleidoskop
Reisen nach Polen
Archiv
Kontakt-Formular
Datenschutzerklärung
Impressum

Nachrichten/Berichte

„Sie kämpften für ihre und unsere Freiheit“

Gedenken an den Warschauer Aufstand und an den Kampf der Solidarność

Bericht: Günter Pabst


Zagan Acoustic begeisterte am 1. April 2019 im Bürgerhaus

„So lieben wir die Polen: traditionsbewusst, weltoffen, experimentier- und improvisationsfreudig.“ Mit diesen Worten dankte Günter Pabst den vier Musikern für ihr begeisterndes Spiel. Klezmer, Tango, Jazz und Folk, innerhalb dieser Stilrichtungen entfalteten Pawel Zagańczyk (Akkordeon), Joachim Luczak (Geige), Jarosław Stokowski (Kontrabass) und Ignacy Wendt (Trompete) ihre Improvisationen und Eigenkompositionen.

Mit einer Mackie Messer-Adaption aus der Dreigroschenoper zu Beginn stellten sie sofort eine Beziehung zum Publikum her. Ihre launigen Kommentare auf Deutsch, Polnisch und Englisch zwischen den Stücken brachte das Publikum zum Lachen und Schmunzeln.

Melodien von George Gershwin, ihrem großen Vorbild, traditionelle polnische Musik, Astor Piazzolla und dann wieder etwas zum Mitsummen, Louis Armstrongs „When The Saints Go Marching In“ sowie Klezmerweisen wurden furios und gekonnt interpretiert.

Sehr dominant Ignacy Wendt mit seiner Trompete, der den ursprünglich eingeplanten Klarinettisten Andrzej Wojciechowski kurzfristig ersetzen musste. Liebhaber der Trompete waren begeistert, denn Ignacy Wendt beherrscht virtuos sein Instrument. Der Siebzehnjährige bot großartige Soli und ist in Polen ein schon oft ausgezeichneter Nachwuchsmusiker. Zum Bedauern einiger Zuhörerinnen und Zuhörer blieb das Akkordeon etwas im Hintergrund. Aber das tat insgesamt der Begeisterung des Publikums keinen Abbruch. Langanhaltender Beifall im gut gefüllten Großen Saal des Bürgerhauses dankte den Musikern aus Pruszcz Gdański, der Hofheimer Partnerstadt, für ihr wundervolles Spiel.

Zagan Acoustic
Foto: Günter Pabst

Die Veranstalter, Förderkreis Hofheimer Städtepartnerschaften, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Kulturkreis Schwalbach GmbH mit ihrem Arbeitskreis Städtepartnerschaft Olkusz-Schwalbach, die das Konzert im Rahmen der „Woche der Brüderlichkeit“ ermöglichten, waren mit dem Besuch und dem Konzert sehr zufrieden. Ihr Resümee: Musik überwindet Grenzen und verbindet.

Günter Pabst


Neujahrstreffen des Arbeitskreises Städtepartnerschaft Olkusz-Schwalbach

Das Neujahrstreffen des Arbeitskreises Städtepartnerschaft Olkusz-Schwalbach  fand am 18. Januar 2019 in der Limesgemeinde statt. Gleich zu Anfang wurde der verstorbenen Mitglieder in Schwalbach und Olkusz und des in Danzig ermordeten Bürgermeisters gedacht.

Günter Pabst zog die Bilanz eines erfolgreichen Jahres: Gut angenommene Veranstaltungen des 18. Polnischen Kaleidoskops, die erlebnisreiche Studienfahrt vom Meer bis ans Gebirge mit den abschließenden Jubiläumsfeierlichkeiten „20 Jahre Städtepartnerschaft“ in Olkusz, Spendenkampagne für die Hummel-Orgel in Olkusz, Teilnahme am Bundeskongress der Deutsch-Polnischen Gesellschaften in Thorn und Weihnachtsmarkt in Schwalbach.

"Same procedure as last year" wäre langweilig, so warteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Treffens - zusehends hungriger werdend - auf die Eröffnung des Buffets, das fleißige Helferinnen und Helfer sehr geschmackvoll angerichtet hatten, aber die Fotoschau von Günter Pabst über die Studienfahrt 2018 zog sich in die Länge, das Warten hat sich gelohnt. Das Reisetagebuch über die Studienfahrt soll im Februar 2019 erscheinen. Auch bei dieser Reise gingen wieder Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum ersten Mal mit dem Arbeitskreis auf Reisen und besuchten unsere Partnerstadt, auch aus den Nachbarorten Bad Soden und Eschborn-Niederhöchstadt. Ganz besonders erfreulich war, dass der Jugendbildungsreferent der Stadt Schwalbach, Achim Lürtzener, 15 Jugendliche dafür begeistert hat mitzufahren.

Zur Unterstützung der Restaurierung der Hummel-Orgel wurden bei den Feierlichkeiten zum Städtepartnerschaftsjubiläum in Olkusz 1.000 € überreicht. Durch weitere Spenden, darunter auch eine der Katholischen Kirchengemeinde St. Pankratius, konnten weitere 1.100 € nach Olkusz überwiesen werden.

Der Arbeitskreis zählt aktuell 58 Mitglieder, auch aus Oberursel und Mainz-Kastel. Die Nachrichten aus dem Arbeitskreis gehen an etwa 80 Personen, das ist eine gute Basis für eine aktive Städtepartnerschaftsarbeit.

Das Programm, das die Arbeitsgruppe „Polnisches Kaleidoskop“ gestaltet hat, wird auf dieser Website veröffentlicht werden. Auf zwei Höhepunkte wurde schon einmal hingewiesen:
o Das Konzert der polnischen Gruppe Zagan Acoustic mit Klezmer, Tango, Jazz und Folk am 1. April 2019 im Bürgerhaus
o Die Eröffnung der Ausstellung „Lebenspfade – Polen in Rhein-Main“ des Deutschen Polen- Instituts in Darmstadt am 22. Juli 2019.
Mit dem Deutschen Polen-Institut verbindet den Arbeitskreis seit Jahren eine enge Zusammenarbeit, regelmäßig referieren Mitarbeiter in Schwalbach zu aktuellen Themen. Ab 7. Februar 2019 wird in Darmstadt die vom Arbeitskreis Olkusz und der CJZ gestaltete Ausstellung „Jüdisches Leben in Lublin“ gezeigt.

Jan Krolak (rechts) und Guido Spitz

Das Highlight des Neujahrstreffens war Jan Krolak (14) mit seinem Fagott, er spielte diesmal auch zusammen mit seinen Musiklehrer, Guido Spitz. Wer Jans Musizieren über die Jahre verfolgt hat, konnte seine beachtliche musikalische Entwicklung miterleben. Sein kleiner Bruder Sebastian (8) spielte sein erstes Stück auf der Klarinette.

Wir haben ein Neujahrstreffen in angenehmer und heiterer Atmosphäre mit angeregten Gesprächen erlebt, ein denkbar guter Jahresbeginn.

Erich Stichel - auf der Grundlage einer Pressemitteilung von Günter Pabst


 
Freunde Olkusz | kulturkreis@schwalbach.de